Raumkraut
Raumkraut

Ich
Archiv
Kontakt
Abonnieren
Paranormal

Zugegeben, ich habe nicht studiert und bin sicherlich nicht der klügste Mensch der Welt.

Aber ich bin auch nicht auf den Kopf gefallen.

Und ich wäre niemals auf die Idee gekommen, diesen karierten Blödsinn von Hellsehen, Horoskopen und Wiedergeburt zu glauben.

Es war deshalb ein schwerer Schlag für mich, als ich herausfand, dass meine Frau total auf diesen Schwachsinn abfuhr und wäre fast durchgedreht, denn wer möchte schon mit einem Hirni verheiratet sein?

"Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als unsere Schulweisheit sich träumen lässt." zitierte sie, um mir zu zeigen, dass sie ein Jahr länger zur Schule gegangen war als ich.

Als Antwort zeigte ich ihr einen Vogel.

Wenn ich etwas nicht vertragen kann, so sind das naseweise Emanzen.

Aber sie ließ nicht locker. Tag und Nacht quälte sie mich mit Spuk-Spinnereien.

Sie brachte Bücher über Papapsychologie nach Hause, ich steckte sie in den Ofen.

Sie stellte den Fernseher an, als eine Sendung über Esoterik lief und ich warf den Glotzkasten aus dem Fenster.

Einmal brachte sie sogar einen Kerl mit "übersinnlicher Begabung" mit. Ich gab ihm sofort einen Magenhaken, dass er in sich zusammenfiel wie ein Kartenhaus.

Verdammte ESP-Tunte.

"Wehr dich nicht gegen die Wahrheit." sagte sie, als ich ihre Haare anzündete und "Schei nischt scho schtur." nuschelte sie, als ich ihr den Mund mit einem Pflaster verklebte, um endlich einmal Ruhe im Haus zu haben.

Eines Tages zeigte sie mir die Anzeige in einer Eso-Zeitschrift, in der Freiwillige für ein Psycho-Experiment gesucht wurden - für Geld.

Meine Frau fragte mich, ob wir daran teilnehmen wollten.

"Warum nicht?" antwortete ich "Wenn diese Typen so doof sind, dafür gutes Geld auszugeben..."

Darüber war sie so sprachlos, dass ihr der Mund offenstand.

Am nächsten Tag fuhren wir zu diesem Schwachsinns-Institut.

Bei dem Experiment ging es darum, ob Leute, die sich schon lange kennen, gegenseitig die Gedanken lesen können.

"Ja." sagte meine Frau und ich gähnte nur, um den Typen zu zeigen, wie sehr ich sie verachtete.

Und dann ging es los.

Sie steckten mich in einen Verschlag und gaben mir ein Kartenspiel, meine Frau kam in eine andere Kammer, so dass wir uns nicht sehen konnten.

Meine Aufgabe war es nun, mich auf eine Karte zu konzentrieren und sie sollte die Karte in Gedanken "sehen".

Na schön, ich konzentrierte mich so sehr, dass ich fast einschlief.

Um mich wachzuhalten drückte ich auf die Klingel um mir ein Bier servieren zu lassen.

Das Mausi, das das Bier brachte, warf mich fast um.

Mannomann...wow.

Gebaut wie eine Million Euro und Kurven wie ein Rennpferd.

Heiliger Bimbam.

Als sie wieder abgesaust war, konnte ich mich natürlich nicht mehr auf die dämlichen Karten konzentrieren, sondern ich stellte mir vor, was wir alles anstellen könnten...im Mondschein...auf der Gartenbank.

Ich war mitten im schönsten Denken, als plötzlich die Türe aufgerissen wurde und meine Frau hereinstürmte, wild wie ein nasses Huhn.

"Das werde ich dir austreiben...DU LUSTMOLCH." brüllte sie und knallte mir einen Stuhl über den Schädel.

Dann sank sie in sich zusammen.

"Wieso denkst du sowas nie über mich?" schluchzte sie während ich den Abendstern 1000 Mal aufgehen sah.

Und gleichzeitig ging mir auf, das Miststück hatte tatsächlich meine Gedanken gelesen.

Plötzlich schämte ich mich für meine Skepsis.

Ich sah meinen Irrtum ein, wurde ein Bekehrter, ein Glaubender, meine Seele war so offen wie meine Kopfhaut (die mit 12 Stichen genäht werden musste).

Und ich wusste, dass dieses Erlebnis alles verändern würde...mein Leben, mein Denken, meine Ehe.

Und das hat es auch.

Denn meine Frau sah ich danach nur noch ein einziges Mal wieder.

Bei unserem Scheidungstermin.

 

15.4.10 10:47
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Designed by Raumkraut

Gratis bloggen bei
myblog.de